Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online-Erlebnis anbieten zu können. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzerklärung Hinweis ausblenden

SOS-Weihnachtsspende 2017

Projekt aus Italien liegt vorn

Zum vierten Mal hatte die Nagel-Group im vergangenen Jahr eine Weihnachts-Spendenaktion zusammen mit SOS-Kinderdorf e.V. durchgeführt. Jetzt steht fest, welche konkreten Projekte unterstützt werden.

Bis zum 15. Januar 2018 konnten die Nutzer unserer Internetseite abstimmen und so die Verteilung der Gesamtspende in Höhe von 50.000 Euro mitgestalten. Rund 1.300 Stimmen für jeweils bis zu drei Projekte wurden abgegeben.

Die Projekte auf Platz 1-5 erhalten jeweils 4.000 Euro und auf Platz 6-10 jeweils 2.000 Euro. Die restliche Spendensumme wird selbständig von SOS-Kinderdorf an weitere Projekte vergeben.

Dies sind die Top 5:

© SOS Children’s Village Italy

Die Familiengruppenkonferenz richtet sich an Eltern bedürftiger Kinder. Sie sollen geschult werden, ihrer Rolle als Elternteil nachzukommen und Verantwortung gegenüber ihren Kindern zu übernehmen. Grundlage des Projekts ist ein neues Modell für Kinder und Jugendliche, die in kritischen Verhältnissen leben. Der Austausch mit geschultem Personal soll die Eltern mit ihrer eigenen Realität konfrontieren und zu einem Umdenken bewegen.

© SOS-Kinderdorf e.V.

Gescheiterte Beziehungen und Vernachlässigung gehörten häufig zum Alltag der Kinder, die nun Bewohner des SOS-Kinderdorfs in Harksheide sind. Oft sind die emotionalen Enttäuschungen und die damit verbundenen Verzögerungen in der persönlichen Entwicklung schwerwiegender als materielle Versäumnisse. Um die traumatischen Erlebnisse verarbeiten zu können, benötigen diese Kinder therapeutische Hilfe.

© Abeer Pamuk

Der Krieg in Syrien hat zur Vertreibung von hunderttausenden Kindern geführt. Die Zahl bedürftiger Waisenkinder ist hoch, die Kapazität der SOS-Kinderdörfer in Syrien jedoch begrenzt. So musste beispielswiese das SOS-Kinderdorf in Aleppo bereits 2012 aus Sicherheitsgründen geschlossen werden. SOS-Kinderdorf aus den Niederlanden möchte seine Hilfsmaßnahmen in Syrien jedoch durch weitere Unterkünfte deutlich erhöhen und hat daher eine ehemalige Ferienanlage in der Nähe von Damaskus gekauft. Diese Ferienanlage soll 80 bis 100 Kindern ein neues Zuhause bieten.

© Jens Honoré

Durch das Familienstärkungsprogramm in Nairobi will SOS-Kinderdorf Dänemark verhindern, dass gefährdete Familien auseinanderfallen. Kinder erhalten dort Zugang zu medizinischer Versorgung und Ausbildung. Im Bildungszentrum des SOS-Kinderdorfs können die Kinder zudem handwerkliche Berufe erlernen und Schulungen zur Existenzgründung besuchen.

© Peter Egyed

Das SOS-Kinderdorf in Nordfrankreich arbeitet mit Familien zusammen, die in eine extreme Notlage geraten sind. Die Probleme der Familien führen häufig dazu, dass sich die Eltern nicht mehr angemessen um ihre Kinder kümmern können. Über Spendengelder möchte das SOS-Kinderdorf die Familien dabei unterstützen, ihre Fähigkeiten aufzubauen und ihre Kinder zu versorgen und zu fördern.

Von den Redakteuren empfohlen