Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online-Erlebnis anbieten zu können. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzerklärung Hinweis ausblenden

IHK zeichnet Nachhaltigkeitsprojekt auf Bundesebene aus

Nagel-Azubis sind die besten Energiescouts Deutschlands

Fünf Azubis aus der Niederlassung Borgholzhausen haben gezeigt, dass nachhaltiges Handeln Kosten senkt. Mit ihrem Projekt zur Reduzierung des Kältestromverbrauchs gewannen sie den bundesweiten IHK-Wettbewerb in Berlin.

Es war ein feierlicher Rahmen, in dem Juliane Ermshausen, Michelle Krämer, Pia Manke, Nathalie Schuster und Natalie Spohr Vidal den ersten Preis entgegen nahmen. Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesumweltministerium, und Thomas Meyer, Vizepräsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), zeichneten Deutschlands beste Energiescoutprojekte 2018 aus – und die Nachwuchslogistiker der Nagel-Group siegten in der Kategorie „Große Unternehmen“. „Alle Gewinner-Teams haben in ihren Unternehmen herausragende Projekte für mehr Energie- und Ressourceneffizienz realisiert“, lobte die DIHK die Siegerprojekte. Gemeinsam mit Borgholzhausens Ausbildungsleiterin Caroline Eurlings waren die Azubis am Donnerstag, 28. Juni, zur Preisverleihung in die Hauptstadt gereist. „Ich bin stolz auf sie und freue mich, dass ihre Leistungen so gewürdigt werden“, erklärte Caroline Eurlings.

Stromverbrauch von 50 Vier-Personen-Haushalten einsparen

Mit ihrem Projekt haben die fünf Azubis gezeigt, dass nachhaltiges Handeln nicht nur Ressourcen schont, sondern auch Kosten senkt. Dafür hatten sie einen klaren Projektansatz: Durch eine energieeffiziente Wochenendverlade-Strategie lassen sich Einsparpotenziale erreichen, die dem jährlichen Stromverbrauch von 50 Vier-Personen-Haushalten entsprechen. Insgesamt rund 250.000 Kilowattstunden.

Bereits im Frühjahr 2017 hatten die Nachwuchslogistiker ihre Fragestellung entwickelt. Anschließend wurde die Verladestrategie am Wochenende in Borgholzhausen über mehrere Monate unter die Lupe genommen und umfangreiches Datenmaterial zusammengetragen. Auf dieser Grundlage entwickelten sie dann einen alternativen Ablauf, der Ressourcen schont und die Kosten erheblich reduziert.

Beleg für praxisnahe Ausbildung

„Das Energiescout-Projekt war für die Azubis ein intensives und vor allem lehrreiches Projekt, das beeindruckende Zahlen liefert“, so Caroline Eurlings. Das sieht Borgholzhausens Niederlassungsleiter Stefan Garbais genauso: „Die Azubis haben tolle Arbeit geleistet. Das zeigt wieder einmal, wie praxisnah und nachhaltig die Ausbildung bei der Nagel-Group ist und dass auch Azubis bereits die Möglichkeit haben, sich einzubringen und Verantwortung zu übernehmen.“

Die Idee überzeugte Führungskräfte und Arbeitnehmervertreter gleichermaßen. Gemeinsam wurde daraufhin die Umsetzung in die Wege geleitet. Mittlerweile hat die Idee ihre Feuertaufe in der Praxis bestanden und sich zu einem erfolgreichen Prozess im speditionellen Tagesgeschäft entwickelt.

Von den Redakteuren empfohlen