Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online-Erlebnis anbieten zu können. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzerklärung Hinweis ausblenden

Länderreport: Polen

Lebensmittellogistik im Knotenpunkt zwischen Ost und West

Viele denken bei Polen zunächst an Kraków, Warszawa, Gdańsk oder Szczecin – Städte, die vor allem durch ihr historisches Bild und ihre Sehenswürdigkeiten bestechen. Polen ist nicht nur kulturell wertvoll, sondern auch logistisch: Das Land ist Knotenpunkt für internationale Verkehre und die Heimat von Nagel Polska.

Polen ist aufgrund seiner zentralen Lage in Europa vor allem als Transitland bekannt. Viele Routen von Nord- nach Südeuropa und von West- nach Osteuropa und umgekehrt führen durch das Land. Polen ist ein Einheitsstaat, der aus 16 sogenannten Woiwodschaften besteht. Dabei handelt es sich um Verwaltungsbezirke, die historisch bedingt einem Herzogtum entsprechen. Staatsoberhaupt des Landes ist Präsident Andrzej Duda. Als Regierungschefin ist Ministerpräsidentin Beata Szydło tätig.

Etwa 38,4 Millionen Einwohner leben in Polen auf 312.679 Quadratkilometern Staatsgebiet. Die Hauptstadt Warszawa ist die größte Stadt der parlamentarischen Republik. Polen ist Mitgliedstaat der EU und grenzt insgesamt an sieben Länder: Russland, Litauen, Weißrussland, Ukraine, Slowakei, Tschechien und Deutschland. Die Ostseeküste des Landes ist 528 Kilometer lang. Polnisch ist neben Russisch die meist gesprochene slawische Sprache der Welt.

Logistik: Ausbau der Autobahnen

Das Straßennetz von Polen umfasst 412.264 Kilometer. Von diesen sind 1.645 Kilometer Autobahnen und 1.763 Kilometer Schnellstraßen. Die Infrastruktur in diesem Bereich hat sich in den vergangenen Jahren stark verbessert: Allein von 2007 bis 2012 hat Polen sein Autobahnnetz um 672,5 Kilometer erweitert – und somit fast verdoppelt. Neben Autobahnen und Schnellstraßen sind auch die 18.368 Kilometer Landstraßen für den nationalen und internationalen Fernverkehr von großer Bedeutung. Die Straßen des Landes sind die wichtigsten Verkehrsträger für die Logistikbranche.

Seit dem Beitritt in die Europäische Union im Jahr 2004 ist in Polen ein allgemeiner Anstieg des Transportwesens zu verzeichnen – sowohl auf der Straße als auch auf der Schiene. Die polnische Eisenbahngesellschaft „PKP“ ist mit ihrem ausgeprägten Schienennetz eine der größten Eisenbahngesellschaften Europas. Auch der Güterumschlag der drei großen polnischen Meereshäfen in Gdańsk, Gdynia und Szczecin-Świnoujście zeigt eine deutlich positive Entwicklung. Die Luftfracht und Binnenschifffahrt spielen im Kontext der Transportleistungen hingegen nur eine untergeordnete Rolle. Aus diesem Grund soll das Ende 2015 gegründete Ministerium für Meereswirtschaft und Binnenschifffahrt den Warentransport über die Wasserwege verbessern.

Polen: Europameister im Export von Äpfeln

Im Jahr 2015/2016 betrug der Umsatz auf dem polnischen Logistikmarkt 53,4 Milliarden Euro. Dies zeigte das Fraunhofer Center for Applied Research on Supply Chain Services SCS in den „Top 100 in European Transport and Logistics Services 2015/2016“. Im europäischen Vergleich befand sich Polen damit 2014 unter den besten Zehn. Die Transportleistung des Landes lag laut Berichten der Deutschen Verkehrs Zeitung im Jahr 2015 bei 251 Milliarden Tonnenkilometern. Polens Importe und Exporte lagen laut World Integrated Trade Solution im vergangenen Jahr relativ ausgeglichen bei jeweils rund 200 Milliarden US-Dollar.

Bezüglich des Importwerts zeigt das Central Statistical Office Polens das Lebensmittel zu den wichtigsten Warengruppen Polens gehören. 2014 lag dieser Wert bei etwas mehr als drei Milliarden Euro. Der Exportwert von polnischen Lebensmitteln ist mit rund 13 Prozent sogar noch höher. Beispielsweise liegt das Land beim Export von Äpfeln im internationalen Vergleich weit vorn. Polen ist der größte europäische Wettbewerber auf dem weltweiten Apfelmarkt – vor Italien und direkt hinter China.

Polen als weltweiter Handelspartner bei Lebensmitteln

Die Produktion von Agrargütern zählt zu den Schwerpunkten der polnischen Lebensmittelindustrie. In der EU ist Polen der größte Produzent von Kraut, Weizen, Möhren, Champignons, Himbeeren und Johannisbeeren. Das Land vertreibt seine Agrarprodukte und Lebensmittel in mehr als 75 Länder auf der ganzen Welt. Zu den wichtigsten Handelspartnern zählen Deutschland und China.

In Polens Küche sind die Einflüsse verschiedenster Nationen zu erkennen – von Russland über Litauen und Deutschland bis hin nach Italien. Die polnische Festtagsküche ist sehr aufwendig. Zum Weihnachtsfest wird ein fleischloses Menü mit zwölf Gängen serviert. Es gibt unter anderem Fisch und die berühmte polnische Borschtsch – eine klare Suppe aus roter Bete.

Headerbild: © Aleksandar Mijatovic - Fotolia.com

Nagel Polska – die polnische Landesgesellschaft der Nagel-Group

Nagel Polska wurde im Jahr 2002 gegründet und war der erste Schritt der Nagel-Group in Richtung Osteuropa. Die Landesgesellschaft verfügt über insgesamt sechs Niederlassungen in Błonie, Gliwice, Gdańsk, Wrocław, Lublin und Komorniki, wo sich gleichzeitig auch die Zentrale der Gesellschaft befindet. Die Lager- und Umschlagfläche von Nagel Polska ist circa 50.000 Quadratmeter groß. Rund 600 Mitarbeiter bewältigen die Distribution und Lagerung von jährlich rund 3 Millionen Paletten.

Das Land Polen stellt für die Nagel-Group einen der der größten Verbrauchermärkte Ost-Europas dar. Diese Dimension sowie das gut ausgebildete Personal und die stabile Infrastruktur mit Direktverkehren zu den wichtigsten Ballungszentren Europas von Nagel Polska tragen zum Erfolg der Nagel-Group bei.

Von den Redakteuren empfohlen