Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online-Erlebnis anbieten zu können. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzerklärung Hinweis ausblenden

Gut gerüstet für den Brexit

Standort Dover für Zolldienstleistungen durch HMRC zugelassen

Die Nagel-Group ist auf den Brexit und die damit verbundenen Szenarien vorbereitet: Denn der Standort Dover von Nagel Langdons ist nun von HMRC offiziell als External Temporary Storage Facility (ETSF) akkreditiert und damit berechtigt, sämtliche Zollservices eigenständig durchzuführen.

© lvnl - stock.adobe.com

„Damit können wir unseren Kunden auch alle Dienstleistungen rund um den Brexit aus einer Hand anbieten“, erklären Michael Schymik, International Director Nagel Langdons und Thomas Pütter, Head of Special Projects der Nagel-Group. Nach einem mehrmonatigen Zulassungs- und Auditierungsprozess erhielt die Niederlassung in Dover nun die entsprechenden Berechtigungen als External Temporary Storage Facility (ETSF).

Das bedeutet, dass die Mitarbeiter dort alle Einfuhr- und Ausfuhrabfertigungen von und nach Großbritannien direkt vornehmen dürfen. Außerdem können Transitdokumente eröffnet oder gelöscht werden.

Sämtliche Zollformalitäten kann die Nagel-Group also mit eigenen Ressourcen bearbeiten. Unsere Kunden müssen keine externen Dienstleister für reine Zollformalitäten einbinden. „So gewährleisten wir eine möglichst schlanke und effiziente Lieferkette“, erläutert Thomas Pütter. Mögliche Verzögerungen aufgrund des Brexits lassen sich so minimieren.

Ein weiterer Vorteil ist der einheitliche Qualitätsstandard, der für alle Dienstleistungen innerhalb der Nagel-Group gilt. Im Hinblick auf den Brexit sind zum Beispiel auch zahlreiche Mitarbeiter in Deutschland speziell geschult worden. „Damit sind wir auf alle Eventualitäten vorbereitet“, betont Thomas Pütter.

Von den Redakteuren empfohlen