Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online-Erlebnis anbieten zu können. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzerklärung Hinweis ausblenden

Interview mit Stefan Reese

„Der Flexitarier wird die Zukunft sein“

Unsere Gesellschaft verändert sich: Die Frage nach dem Ursprung von Lebensmitteln, neue Ernährungsweisen und veränderte Anforderungen von Menschen sind nur einige Entwicklungen, denen Unternehmer sich stellen müssen. Stefan Reese, Geschäftsführer der Bigfood Group, nimmt sich den Themen an – mit großem Erfolg.

Herr Reese, welchen Stellenwert haben Lebensmittel für Sie?

Es wird Sie nicht überraschen, dass Lebensmittel für mich heute einen extrem hohen Stellenwert haben. Das war leider nicht immer so. Als Jugendlicher war man nicht so gut über Lebensmittel und deren Bedeutung für das eigene Leben informiert. Heute ist selbst den jungen Menschen immer häufiger bewusst, dass eine ausgewogene Ernährung ihre Lebensqualität verbessert.

Was ist Ihnen beim Kauf Ihrer Lebensmittel besonders wichtig?

Ich bin ein Extrem-Shopper bei Lebensmitteln und komme garantiert mit anderen Dingen nach Hause, als ich geplant habe. Wichtig ist mir die Inspiration vor Ort, die Frische und die natürlichen Inhaltsstoffe.

Worauf legen Sie bei Ihren eigenen Produkten Wert?

Wir wollen Lebensmittel anbieten, die Sie nicht überall bekommen können. Wir glauben, Produkte müssen individuell auf den Kunden zugeschnitten sein. Das ist die letzte Nische, die die Industrie noch lässt.

Gute Produkte allein machen noch keine gute Ernährung aus – was gehört noch dazu?

Jeder Körper hat seinen eigenen Gencode und damit auch Produkte, die er besser verträgt als andere. Die Frage ist also für mich nur insofern zu beantworten: Die Produkte müssen für Sie verträglich sein.

Wie wird sich der Lebensmittelmarkt Ihrer Meinung nach in den nächsten Jahren verändern?

Ich bin sicher, dass der Lebensmittelmarkt auf die Bedürfnisse der Menschen eingehen wird. Dazu gehören natürlich immer mehr vegetarische und vegane Produkte. Zwei Prozent der Deutschen leben heute vegan, aber 50 Prozent sind bereit sich ein- bis dreimal pro Woche vegan zu ernähren. Der Flexitarier wird die Zukunft sein.

Emotionen und Mehrwert haben ihren Preis

Stefan Reese

Sie sind mit vielen Ihrer Produkte voll im Trend. Wie schaffen Sie es, dass Ihre Unternehmensbeteiligungen so jung bleiben?

Für uns ist entscheidend, dass wir als Team funktionieren: Jeder muss sich auch auf der Auswechselbank über das Ergebnis freuen können. Wenn wir jemand Gutes sehen, der zu uns passt, stellen wir ihn ein. Ein Rezept kann ich Ihnen nicht nennen, nur so viel, unsere Mitarbeiterstruktur spiegelt die moderne Gesellschaft wieder. Die Kultur im Unternehmen macht vermutlich viel von der Marktnähe aus.

Welche Philosophie vertreten Sie als Lieferant gegenüber Ihren Kunden?

Wir sprechen nicht mehr von Kunde und Lieferant, wir sind Partner. Spannend ist derzeit die Entstehung völlig neuer Partnerprofile.

Ist Qualität im Bereich Lebensmittel aus Ihrer Sicht heutzutage ein Differenzierungsmerkmal?

Qualität ist heute Standard. Sie können auch Qualität zu günstigen Preisen anbieten, das ist nicht immer ein Widerspruch. Emotionen und Mehrwert haben ihren Preis und der Konsument ist im Moment bereit, dafür zu bezahlen. Das muss unsere Spielwiese für die Zukunft sein.

Immer mehr Menschen entschließen sich dazu, vegan oder vegetarisch zu leben. Was steckt dahinter?

Wir haben es hier aus meiner Sicht mit einer Bewusstseinsveränderung eines aufgeklärten und gebildeten Teils der Bevölkerung zu tun. Massentierhaltung und alle damit verbundenen negativen Themen bewegen immer mehr Menschen zur Umkehr.

Ist das Ganze nur ein Trend oder ein dauerhafter Lebensstil mit Wachstumspotential?

Wir gehen von einem dauerhaften Trend aus. Die Konsumenten werden weiter darauf achten, sich gesund und bewusst zu ernähren. Das wird auch mit vegan so sein. Deswegen stirbt die Sennerei in den Alpen nicht aus, deren Arbeit wird wieder mehr geschätzt werden.

BIGFOOD GROUP

Die tragenden Säulen der Bigfood Group sind die Bigfood Produktion GmbH und die HKL Hamburger Käselager GmbH. Neu hinzugekommen sind in den letzten zwei Jahren der online Vermarkter und Produktentwickler „Kekswerkstatt“ und die Ethiconomy Services GmbH als Herausgeber des Veganmagazins und Veranstalter der „Veganfach Messe“ in Köln. In der Gruppe werden aktuell 150 Mitarbeiter beschäftigt. Die neuste Produktrange ist die vegane Frischelinie unter der Marke „bedda“ für den LEH und „bedda professional“ für den Food Service Bereich. Frei nach dem Motto: „make a bedda world“.

Von den Redakteuren empfohlen