Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online-Erlebnis anbieten zu können. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzerklärung Hinweis ausblenden

Fahrermangel in der Logistik

Kraftfahrer: Ein Berufsstand wandelt sich

Die Transportbranche hat in den vergangenen Jahren ein stetiges Wachstum verzeichnet: Was positiv klingt, stellt Logistikunternehmen jedoch vor neue Herausforderungen. Denn an Berufskraftfahrern herrscht ein deutlicher Mangel. Dieser Entwicklung wirkt die Nagel-Group mit einer eigens gegründeten Fahrer-Akademie entgegen.

Viele Unternehmen suchen händeringend nach neuen Berufskraftfahrern. Zurzeit arbeiten circa 1,5 Millionen Berufskraftfahrer in Deutschland. Ungefähr eine Million von ihnen sind älter als 45 Jahre. Im Durchschnitt gehen jährlich rund 50.000 Lkw-Fahrer in den Ruhestand, so der Arbeitsmarktreport der DEKRA. Speditionsunternehmen müssen den Verlust des Fachpersonals durch Neueinstellungen ausgleichen. Dem gegenüber steht jedoch die geringe Zahl der Berufseinsteiger: In den vergangenen Jahren bildeten Logistikfirmen im Durchschnitt 10.000 Berufsanfänger aus. Laut der DEKRA werden in den kommenden zehn Jahren rund 150.000 Berufskraftfahrer in der Bundesrepublik fehlen.

Viele Berufskraftfahrer wechseln ihrer Arbeitgeber

Neben dem altersbedingten Ausstieg und der geringen Ausbildung von neuen Kraftfahrern zeichnet sich ein weiteres Problem in der Logistikbranche ab. Viele Berufskraftfahrer wechseln ihrer Arbeitgeber binnen kurzer Zeit. Diese Fluktuation erschwert Unternehmen den Aufbau einer stabilen Personaldecke.

Ein Grund für den ausbleibenden Nachwuchs in der Logistikbranche ist das oftmals schlechte Image der Berufskraftfahrer. Dabei handelt es sich um eine vielfältige und verantwortungsvolle Tätigkeit. Die Berufskraftfahrer leisten einen erheblichen Beitrag, um die wirtschaftliche Versorgungstätigkeit zu gewährleisten. Sie müssen ein hohes Verantwortungsbewusstsein besitzen, sowohl für die Fahrzeuge als auch für die Ladung. Außerdem müssen sie die komplexe Fahrzeugtechnik beherrschen, situativ handeln und kommunikativ sein – im Umgang mit den Kunden und mit Arbeitskollegen.

Digitalisierung verändert Berufsbild

Gerade in den vergangenen Jahren haben sich die Arbeitsprozesse der Berufskraftfahrer durch die Digitalisierung verändert. Der Wandel hat Vor- und Nachteile mit sich gebracht. Die digitale Vernetzung vereinfacht und optimiert eine Vielzahl von Verwaltungstätigkeiten, die in den vergangenen Jahren zur zusätzlichen Aufgabe der Berufskraftfahrer geworden sind. So dokumentiert beispielsweise eine digitale Fahrerkarte den Fahrweg sowie Fahr- und Standzeiten. Für den Fahrer bedeutet das weniger Schreibarbeit. Andererseits müssen Berufskraftfahrer die Pausen- und Ruhezeiten genau einhalten. Die punktgenaue Tourenplanung kann durch das zunehmende Verkehrsaufkommen eine zusätzliche Belastung für die Fachkräfte sein.

Für die Nagel-Group sind die Berufskraftfahrer ein wichtiges Bindeglied zum Kunden und ein existenzieller Bestandteil des Unternehmens. Um junge Fahrer für den Beruf zu gewinnen, bietet die Nagel-Group eine hochwertige Ausbildung an. In nur drei Jahren bildet der Lebensmittellogistiker seinen Nachwuchs zu Berufskraftfahrern aus. Die Einhaltung hoher qualitativer Standards steht dabei im Vordergrund.

Dialog mit den Fahrern

Die Nagel-Group entwickelt momentan zudem flexible Schicht- und individuelle Arbeitszeitmodelle. So wird den Fahrern so oft wie möglich die Gelegenheit gegeben, zu Hause zu übernachten. Parallel arbeitet die Nagel-Group daran, die Arbeitsanforderungen an die Fahrer noch stärker zu strukturieren und zu vereinfachen.

Alle Prozesse rund um die Mitarbeitergewinnung, der Aus- und Weiterbildung sowie die Betreuung der eigenen Fahrer laufen bei der Nagel-Group über eine eigene Fahrer-Akademie zusammen. „Wir haben das Ohr bei den Fahrern und wissen, was sie umtreibt. Wir kümmern uns aktiv darum, die Bedingungen weiter zu verbessern und zwar gemeinsam mit den Fahrern“, sagt Akademie-Leiter Raik Spengler.

Von den Redakteuren empfohlen