Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online-Erlebnis anbieten zu können. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzerklärung Hinweis ausblenden

internationale Ausbildung
Interview mit Marta Ludkiewicz

„Ich weiß nun, was ich in Zukunft machen möchte“

Die Ausbildung fern der Heimat ist ein großes Abenteuer. Marta Ludkiewicz aus Polen hat den Schritt nach Deutschland gewagt. Die 26-Jährige lebt und arbeitet zwei Jahre lang 600 Kilometer entfernt von ihrer Heimatstadt. Sie nimmt seit Februar 2015 am internationalen Ausbildungsprogramm der Nagel-Group teil. Die Ausbildung zur Kauffrau für Speditions- und Logistikdienstleistung findet in der Zentralverwaltung Versmold und der Niederlassung in Borgholzhausen statt. Wie sie in Deutschland zurechtkommt und welche Erfahrungen sie gesammelt hat, erzählt die Auszubildende im Interview.

Marta Ludkiewicz

Frau Ludkiewicz, wie sind Sie auf das internationale Ausbildungsprogramm der Nagel-Group aufmerksam geworden?

In Polen habe ich bereits für die Nagel-Group gearbeitet. In der Export-Abteilung der polnischen Niederlassung in Komorniki habe ich die internationalen Verkehre abgerechnet. Dort habe ich von dem internationalen Ausbildungsprogramm erfahren – und diese Chance sofort ergriffen.

Warum wollten Sie nach Deutschland?

Mein Wunsch war es, einen Einblick zu bekommen, wie die Arbeit in der Zentrale aussieht. Ich wusste schon vorher, dass ich in verschiedenen Abteilungen arbeiten werde – genau das wollte ich. Mein Ziel war es, viele Seiten der Nagel-Group kennenzulernen. Das ist mir gelungen. Ich schätze die praktische Ausbildung im Unternehmen und den schulischen Part im Rudolf-Rempel-Berufskolleg in Bielefeld sehr, es war ein Grund für meine Entscheidung.

Ein neuer Arbeitsplatz, eine neue Umgebung. War die erste Zeit in Deutschland schwierig für Sie?

Ich hatte bisher mit keinen größeren Alltagsproblemen zu kämpfen. Natürlich vermisse ich meine Heimat und meine Familie. In diesem Jahr haben mich meine Eltern besucht, im vergangenen Jahr meine Schwester und meine beste Freundin. Ich versuche, einmal pro Monat die 600 Kilometer in die Heimat zu fahren. Mir fehlt meine Heimatstadt Poznan. Versmold ist mit gut 20.000 Einwohnern ja eher klein, Poznan hat mehr als 500.000 Einwohner.

Von der Metropole in die Kleinstadt. Welche Eindrücke haben Sie bisher von Deutschland?

Ich bin hier sehr zufrieden. Alle Menschen sind nett, offen und hilfsbereit. Meine Kollegen helfen mir immer direkt, wenn ich einmal etwas nicht verstanden habe. Ich habe mich ziemlich schnell mit der deutschen Mentalität angefreundet. Die Sprache hatte ich bereits in der Schule gelernt, deshalb hatte ich nur wenige Probleme. Ich weiß zwar, dass ich noch immer einige Fehler mache, aber die Leute verstehen mich.

Wie sieht Ihr Alltag in Deutschland aus?

Ich wohne hier zusammen mit zwei Auszubildenden aus Polen und Ungarn. Manchmal unternehmen wir etwas zusammen, gehen zum Sport oder besuchen Sehenswürdigkeiten. Ich genieße aber auch die Zeit für mich alleine, fahre Fahrrad – das kann man hier in Versmold besonders gut – oder schaue Filme, genauso wie in Polen auch.

Welche Zukunftspläne haben Sie?

Nach meiner Ausbildung werde ich zurück nach Polen gehen, um dort bei Nagel Polska zu arbeiten. Ich würde sehr gerne wieder in meine alte Abteilung zurückkehren. Von meiner Ausbildung in Deutschland kann ich dort sehr profitieren.

Das Beste am internationalen Ausbildungsprogramm?

Besonders gut finde ich den Abteilungswechsel. Dadurch konnte ich bereits verschiedene Aufgaben kennenlernen und meine Stärken finden. Bisher hat mir der Versand in Borgholzhausen am Besten gefallen. Ich würde aber gerne auch noch in der Dispo arbeiten. Ich schätze die Nagel-Group als internationales Unternehmen sehr. Mir gefällt, dass sich das Unternehmen ständig weiterentwickelt und auch die Mitarbeiter die Möglichkeit dazu bekommen. Das internationale Ausbildungsprogramm kann ich aus diesem Grund jedem empfehlen. Meine Erwartungen haben sich erfüllt: Die Ausbildung hat mir geholfen, genau das zu finden, was ich auch in der Zukunft machen möchte.

Das internationale Ausbildungsprogramm der Nagel-Group
Das europaweite Netz zeichnet die Nagel-Group aus – und spielt auch in der Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter eine wichtige Rolle. Das internationale Ausbildungsprogramm der Nagel-Group ermöglicht die umfangreiche Qualifikation, sowohl praktisch als auch theoretisch. Junge Erwachsene zwischen 19 und 24 Jahren können nach Deutschland kommen und dort ihre auf zwei Jahren verkürzte Berufsausbildung zum Speditionskauffrau/-mann für Speditions- und Logistikdienstleistung bei der Nagel-Group absolvieren. Mehr zu dem Programm erfahren Sie unter www.nagel-group.com.

Von den Redakteuren empfohlen