Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online-Erlebnis anbieten zu können. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzerklärung Hinweis ausblenden

Die Flotte von morgen

Großer Fahrzeugtest gestartet

Aus welchen Zugmaschinen wird in Zukunft die Flotte der Nagel-Group bestehen? Antwort auf diese Frage soll ein großangelegter Fahrzeugtest in der Niederlassung Borgholzhausen bringen. Neben sieben Dieselfahrzeugen kommt auch ein Elektro-Lkw zum Einsatz.

Die Nagel-Group verfügt über eine der modernsten Lkw-Flotten. Die Fahrzeuge werden im Schnitt nach drei Jahren ausgetauscht. Wie sich die Flotte in den kommenden Jahren weiterentwickeln wird, will das Corporate Fleet Management in einem umfangreichen Test bewerten.

Untersucht werden Modelle der Reihen DAF XF 105.480, IVECO S-Way AS 440, Volvo FH 460, MAN TGX (Modell 2021), Ford F-Max, Scania R410 (new Generation) & DAIMLER Actros 1845 (MP5). Ebenfalls wird noch einmal der E-Lkw Futuricum Volvo FM13 unter die Lupe genommen. Der Fahrzeugtyp hat bereits einen Testlauf in Süddeutschland absolviert. „Die Reichweite des E-Lkw hat uns damals nicht überzeugt. Der Hersteller hat unserer Kritik ernst genommen und noch einmal nachgelegt. Jetzt soll sich das Fahrzeug in einer anderen Topografie mit neuer Batterietechnik und anderen Rahmenbedingungen beweisen“, sagt Arthur Ebel, Leiter Fleet Management.

Für die Lkw gilt der gleiche Testaufbau. Die Fahrzeuge werden jeweils im wöchentlichen Wechsel auf einer vergleichbaren Referenzstrecke im Tag- und Nachtverkehr eingesetzt und stets von je zwei festen Testfahrern gefahren. Bewertet werden diverse Faktoren wie neueste Sicherheitssysteme, Komfort bei Auf- und Absatteln, Fahrverhalten und Bedienung der technischen Einrichtungen. Auch der Verbrauch spielt eine wichtige Rolle. So werden alle Tankungen durch die Testfahrer in einer Tabelle erfasst und mit dem SAP-System ausgewertet.

Der aktuelle Testlauf ist auf zwölf Wochen ausgelegt. „Anschließend beginnt die Analyse der in der Praxis gewonnen Daten und der Angaben der Hersteller. Zusammen ergibt sich ein umfassendes Bild, welche Hersteller und Spezifikationen in den kommenden Jahren bei uns eingesetzt werden“, erklärt Ebel.

Von den Redakteuren empfohlen